Detailhandelsfachmann/-frau
Dreijährige Ausbildung und eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ

Die 3- bzw. 4-jährige berufliche Grundbildung mit Abschluss EFZ ist das am meisten gewählte nachobligatorische Bildungsangebot der Schweiz. Es kommt auch bei der Ausbildung von Detailhandelsfachmännern/-frauen zur Anwendung. Die Ausbildung findet an den drei Lernorten «Lehrbetrieb», «Berufsfachschule» und «Überbetriebliches Kurszentrum» statt.

Detailhandelsfachleute beraten und bedienen die Kund(inn)en und stellen ein optimales Warenangebot bereit. Dank umfassender Branchenkenntnisse übernehmen sie weitere Aufgaben wie Sortimentsgestaltung und Warenbewirtschaftung. Sie erhalten während ihrer dreijährigen Ausbildung wahlweise vertiefte Kenntnisse in einem der Bereiche «Beratung» oder «Bewirtschaftung». In der Beratung sind sie vor allem auf der Verkaufsfläche tätig, in der Bewirtschaftung arbeiten sie vorwiegend im Warenlager und im Büro. Mit sehr guten Leistungen in der Schule kann zusätzlich die Berufsmaturität erworben werden.

Ausbildung

Dauer: 3 Jahre
Schwerpunkt: Beratung oder Bewirtschaftung (Wahl im 3. Ausbildungsjahr)
Bildung in beruflicher Praxis: In einem Verkaufsgeschäft aus einer der 28 Ausbildungs- und Prüfungsbranchen.
Bildungsschwerpunkte im Betrieb: Betriebskenntnisse, Sortimentskenntnisse, Beratung, Bewirtschaftung
Schulische Bildung: 1½ Tage pro Woche an der Berufsfachschule
Berufsbezogene Fächer: Allgemeine Branchenkunde, Deutsch, Fremdsprache, Wirtschaft, Gesellschaft, Detailhandelskenntnisse
Überbetriebliche Kurse: Zu verschiedenen Themen, z. B. Eisenwaren, Haushalt
Berufsmaturität: Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.
Abschluss: Eidg. Fähigkeitszeugnis «Detailhandelsfachmann/-frau EFZ»

Voraussetzungen

Vorbildung: abgeschlossene Volksschule

Weiterbildung

Kurse für höhere Fachausbildung: Angebote von diversen anderen Anbietern.
Berufsprüfung (BP): Mit eidg. Fachausweis: Detailhandelsspezialist/in, Einkaufsfachmann/-frau, Führungsfachmann/-frau, Marketingfachmann/-frau, Verkaufsfachmann/-frau Fachrichtung Innen- oder Aussendienst
Höhere Fachprüfung (HFP): Detailhandelsmanager/in mit eidg. Diplom, Einkaufsleiter/in mit eidg. Diplom, dipl. Marketingleiter/in, dipl. Verkaufsleiter/in, dipl. Führungsexperte/-expertin
Höhere Fachschule: Dipl. Betriebswirtschafter/in HF, dipl. Marketingmanager/in HF
Fachhochschule: Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie

Berufsverhältnisse

Detailhandelsfachleute arbeiten in Fachgeschäften, Filialunternehmen, Warenhäusern oder bei Grossverteilern. Nach Abschluss der beruflichen Grundbildung ist ein Branchenwechsel möglich. Es bestehen vielfältige Laufbahn- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Detailhandel oder im kaufmännischen Bereich.

Weiterführende Informationen

Unter den folgenden Links können Sie vertiefende Informationen zur Ausbildung «Detailhandelsfachmann/-frau EFZ» als PDF-Datei herunterladen.